Wageningen University

Wie die Wageningen University & Research mit seinen digitalen Publikationen weltweite Wirkung erzielt

Wageningen University & Research (WUR) ist eine international führende Universitäts- und Forschungseinrichtung mit mehr als 5.000 Mitarbeitern und 12.000 Studierenden. Durch die Erstellung digitaler Publikationen zusätzlich zu Printmagazinen, können sie ihre Stories auf hohem Niveau und auf eine schöne, interaktive und Smartphone-freundliche Weise erzählen, die leicht mit der ganzen Welt geteilt werden kann.

 

Teilen Sie diese Erfolgsgeschichte

interactive-example-maagzine-wur-successstory

Einleitung

In diesem Interview erzählt Lenny Gerdes, Chefredakteurin der Specials von der Wageningen University & Research, die internationale Erfolgsgeschichte ihrer internen und externen digitalen Publikationen.

9.000+
für das Resilienzmagazin von WUR
3,5 min.
durchschnittliche Lesezeit
4 Foleon-Applikationen
Kundenmagazine, Mitarbeitermagazine, digitale Magazine, Microsite.

“Dadurch, dass wir unseren Forschungsarbeiten eine Plattform bei Foleon geben und sie mit einem internationalen Publikum teilen, sind wir davon überzeugt, dass wir neue Partner aus der ganzen Welt finden.”

 

Erzählen Sie uns von der Wageningen University & Research und Ihrer Rolle

Die Universität Wageningen und spezialisierte Forschungseinrichtungen bündeln ihre Kräfte in WUR. Gemeinsam tragen sie zur Lösung wichtiger Fragen im Bereich gesunde Ernährung und Lebensraum bei. Denken Sie an Themen wie Biodiversität, Kreislaufwirtschaft, Lebensmittelqualität oder Klima. Unsere Verdienst ist daher, "das Potenzial der Natur zur Verbesserung der Lebensqualität zu erforschen." Dafür stehen wir ein.

Als Chefredakteurin der Specials konzipiere, entwickle und koordiniere ich Online- und Offline-Magazine über die spannende Welt von Forschung und Wissenschaft. Um inspirierende und relevante Stories mit unserer internationalen Zielgruppe zu teilen, arbeite ich eng mit allen WUR-Instituten zusammen. 

 

Die Herausforderung

Welche Art von Herausforderung oder Problem hatten Sie?

Wir wollten eine Online-Version für unser Resilienzmagazin erstellen, um unsere internationale Zielgruppe zu bedienen. Die Möglichkeit, es online zu teilen, war für uns eine wichtige Anforderung. Deshalb haben wir neben der Druckausgabe nach einer neuen Lösung gesucht. Die Herausforderung bestand darin, dass wir wissenschaftliche Artikel attraktiv präsentieren wollten, weil die Menschen nicht zu lange online lesen möchten. Es musste also genügend Trigger geben, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu erregen. Darüber hinaus spielen Themen wie Design und Smartphone-freundliches Design eine große Rolle. Kurz gesagt: Wir wollten ein reaktionsfähiges Magazin, das inspirierend, attraktiv und sachlich ist.

 

Welche Lösungsmöglichkeiten haben Sie ausprobiert?

Zusätzlich zu unseren Printmagazinen haben wir unsere Online-Magazine in der Vergangenheit mit WordPress erstellt, aber das war sehr umständlich und zeitaufwendig. Daher habe ich mich mit Foleon in Verbindung gesetzt. Was mich an der Plattform gereizt hat, waren die vielfältigen Möglichkeiten in Bezug auf Visualisierung, wie die Nutzung von Fotoanimationen, Videos und Infografiken. Das würde das Lesen unserer Magazine für die Leser viel attraktiver machen. Deshalb haben wir uns entschieden, das Resilienzmagazin in einen ersten Online-Testfall umzuwandeln und es hat uns sehr gut gefallen.

 

Die Lösung

Warum haben Sie sich entschieden, dass Foleon die Lösung ist?

Unser Testfall mit unserem Resilienzmagazin war ein Erfolg. Außerdem ermöglicht uns Foleon, die Reichweite unserer Inhalte leicht zu messen. Heute – 9 Monate später – haben wir bereits mehr als 9.000 individuelle Besucher, die sich durchschnittlich 3,5 Minuten mit unserem Magazin beschäftigen.

Wenn man bedenkt, dass es sich um sehr substantielle und wissenschaftliche Stories zu einem abstrakten Thema – Resilienz – handelt, ist das eine ganze Menge. Diese Erkenntnisse haben wir bei einem Printmagazin auf jeden Fall nicht gehabt.

Wir sehen auch, dass es uns gelungen ist, eine internationale Zielgruppe zu erreichen, denn 55 % der Nutzer lesen das Magazin auf Englisch. Ein großer Teil davon kommt aus Amerika. Die restlichen Nutzer lesen das Magazin auf Niederländisch. Wir sehen auch, dass wir eine neue, jüngere Zielgruppe ansprechen, indem wir unser Magazin online teilen. Der Großteil unserer Leserschaft ist zwischen 25 und 35 Jahre alt, gefolgt von der Gruppe zwischen 35 und 45 Jahren.wagningen-ipad

Können Sie etwas über die verschiedenen Publikationen sagen, die Sie machen?

Wir nutzen digitale Publikationen für verschiedene interne und externe Zwecke. Wir produzieren Relationship Magazines, Mitarbeitermagazine, digitale Magazine und arbeiten sogar an einer Art Micro-Website.

Das bereits erwähnte Resilienzmagazin ist ein Relationship Magazines, das sich an politische Entscheidungsträger und Wissenschaftler richtet.

Außerdem gibt es unser Magazin KennisBasis, das in Print und Online veröffentlicht wird. Dieses Magazin richtet sich in erster Linie an politische Entscheidungsträger des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität (LNV). Wir sehen, dass die Online-Version immer beliebter wird, in der wir eine Auswahl von Artikeln aus dem Printmagazin ansprechend präsentieren. Diese Stories erreichen ein viel größeres Publikum als nur das Ministerium.

Unsere KennisOnline-Magazin, das ausschließlich online veröffentlicht wird, besteht aus Artikeln über Studien innerhalb von WUR, die vom Ministerium für LNV finanziert werden. Wir verwenden viel Videomaterial für dieses Magazin, um den Content zu vermitteln. Die Erfahrung zeigt, dass unsere Stories sehr nachhaltig sind, weil sie aktuell bleiben. Angenommen, es gibt viele Nachrichten über Biodiversität, dann würden wir wieder eine Seite mit unserer Forschung zu diesem Thema auf unseren Social Media-Kanälen und unseren Websites teilen. Das ist eine hervorragende Möglichkeit, die Zahl der Leser unseres Magazins zu erhöhen.

Wir haben intern ein Magazin über Daten erstellt, das sich an Forscher und Mitarbeiter von WUR richtet. Die Ergebnisse dieses Magazins waren sehr gut. Nach zwei Wochen hatten wir bereits 1.000 individuelle Besucher und wir haben festgestellt, dass fast jeder Leser das Magazin von Anfang bis Ende liest. Ich kann mir kein größeres Kompliment vorstellen.

Wir sind derzeit dabei, eine Mikro-Website einzurichten, die als Plattform für unseren Hochschulfond dient. Ziel ist es, einen Überblick über 14 Studien zu geben, damit es für die Leser leichter wird, mehr Informationen zu finden und zu entscheiden, ob sie an einer Studie teilnehmen wollen. 

 

Wie hat Foleon Ihnen bei der Erstellung Ihrer digitalen Publikationen geholfen?

In den ersten Ausgaben hatten wir viel Hilfe von Yvonne, einer der Designerinnen von Foleon. Inhaltlich haben wir bereits viel Wissen, aber mit Hilfe von Yvonne konnten wir den Content in einer ansprechenden Weise gestalten. Und ich denke, der Service der Supportabteilung ist sehr gut. Wenn ich eine Frage habe, antworten sie immer schnell und angemessen.

 

Die Ergebnisse

Welchen Zweck haben Ihre Publikationen?

Wir sagen immer, dass extreme Shareability unser Ziel ist. Das bedeutet, dass wir interessante Stories und Recherchen aus WUR einem möglichst großen internationalen Publikum nahe bringen wollen.

 

Wie sind Sie mit der Verbreitung von Publikationen umgegangen?

Eine gute Verbreitung entscheidet darüber, ob Ihr Content erfolgreich ist. Mit jeder unserer Publikationen beschreiben wir, was geteilt wird, wo, wann und warum wir es veröffentlichen. Unsere Vertriebskanäle sind die Website, E-Mail, Newsletter, Social Media und unser Netzwerk. Für unser Magazin KennisOnline versenden wir beispielsweise einen zweiwöchentlichen Newsletter mit einem Video oder einer Story aus dem Magazin. Dies triggert den Empfänger dann, zum Magazin zu klicken und auch die anderen Stories anzusehen bzw zu lesen.

wageningen-iphone-v2

Welche messbaren Ergebnisse sehen Sie bisher?

Unsere Magazine haben eine große Anzahl individueller Besucher und werden oft auf verschiedenen Kanälen, wie z.B. Social Media und über unser Netzwerk geteilt. Wie bereits erwähnt, können wir mit Foleon den Erfolg Ihrer Inhalte messen. Im Durchschnitt verbringen unsere Nutzer 3,5 Minuten mit dem Lesen unserer Publikationen. Unser Resilienzmagazin hat mit mehr als 9.000 Besuchern die höchste Besucherzahl, ist aber von allen Publikationen auch schon am längsten online.

 

Wie trägt Foleon zu den Zielen der Wageningen University & Research bei?

Wir kreieren Stories, um die beeindruckende Forschung zu zeigen, die wir an der WUR betreiben. Dank Foleon können wir unsere Artikel in hoher Qualität und auf eine schöne, interaktive und Smartphone-freundliche Art und Weise verfassen, die für die ganze Welt leicht zugänglich ist.

 

Was sind Ihre Zukunftspläne mit Foleon?

Unser nächstes Großprojekt mit Foleon ist ein Magazin, das sich ganz auf die Forschung konzentriert, mit dem die WUR zu Lösungen für eine klimaschonende Zukunft beiträgt. Das größte Ziel ist es, Menschen zu erreichen, die zu unserer Klimaforschung beitragen oder sich daran beteiligen möchten. Denken Sie an andere Forschungseinrichtungen oder an Parteien, die zur Forschung beitragen wollen. Wir sind zuversichtlich, dass wir neue Partner aus der ganzen Welt finden werden, indem wir unserer Forschung mit Foleon eine Bühne geben und sie mit einem internationalen Publikum teilen.

 

Haben Sie Tipps für andere Foleon-Nutzer?

Heutzutage muss alles knackig und schnell sein, aber glauben Sie mir, es wird immer Platz für wirklich guten Content geben. Durch die Unterfütterung wertvoller Artikel mit guten Visuals (Fotos und Videos) und einem schönen Design können Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Leser gewinnen.

 

Organisation: Wageningen University & Research

Veröffentlichung: Resilience Magazine

 

Kontaktieren Sie einen unserer Berater.

Wenn Sie besser verstehen möchten, wie Foleon Ihnen helfen kann,
Ihre Ziele zu erreichen, dann zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.

Demo anfragen

Gehe zu:

Produzieren und veröffentlichen Sie fesselnde Inhalte

7 Tage Gratistest