Daan Reijnders

Veröffentlichung im Web in 10 einfachen Schritten

von Daan Reijnders

Aller Anfang ist schwer. Sie haben nicht viel Zeit, keine Erfahrung mit digitalen Medien, nur eine vage Vorstellung, müssen verschiedene Ressourcen in Ihrem Unternehmen in Anspruch nehmen usw. Mit diesem Blog möchte ich Ihnen helfen, schnell zu Ihrer ersten Veröffentlichung zu kommen. Eine praktische Anleitung in 10 Schritten. Hier ist sie:

Schritt 1: Setzen Sie sich ein Ziel

DMit einem Ziel beginnen - sonnenklar, könnte man meinen. Dennoch zeigt sich in der Praxis, dass es nicht immer klar ist. Was möchten Sie eigentlich erreichen, welche Funktion hat Ihre Veröffentlichung? In welchem Stadium Ihres Customer Journey spielt der Inhalt eine Rolle? Generell gilt: Je präziser, desto besser. Beispiele für Ziele sind:

  • Sales
  • Leadgenerierung
  • Kundenservice
  • Thought leadership
  • Bereicherung des CRM

Natürlich ist auch eine Kombination von mehreren Zielen möglich. Und vergessen Sie nicht, sie zu spezifizieren. Angenommen, Ihr Ziel ist ‚Sales‘. Ist die Web-Veröffentlichung dann der einzige Kanal? Soll sie bewirken, dass Ihr Webshop öfter besucht wird, oder soll sie für Upsells der bestehenden Kunden sorgen? Oder fungiert sie als ‚Munition‘, die Ihre Kollegen im Verkaufsprozess benutzen können?

Schritt 2: Legen Sie Ihre Zielgruppe fest

Wenn Sie wissen, mit wem Sie sprechen, wird Ihnen dies bei Ihren Entscheidungen enorm helfen. Tonfall, Vertriebsstrategie, Umfang des Inhalts, Art des Inhalts, bevorzugte Interaktion usw. Oft hilft eine charakterisierende Beschreibung der Zielgruppe. Wer liest Ihre Inhalte, was interessiert ihn und wo befindet er sich?

Schritt 3: Definieren Sie kritische Erfolgsfaktoren

Machen Sie es messbar. Auf jeden Fall. Wie klein auch immer. Konzentrieren Sie sich auf Thought Leadership? Messen Sie die Anzahl der Social Shares, Lesezeit, neue Follower auf Ihren Social-Business-Seiten, Anzahl neuer Abonnenten ... Möchte Sie Leads generieren? Zielen Sie dann auf ausgefüllte Kontaktformulare oder Anfragen auf Ihrer Website ab.

Analytics

Schritt 4: Bestimmen Sie die Struktur des Inhalts

Versuchen Sie, sich in den Empfänger hineinzuversetzen und erstellen Sie eine übersichtliche redaktionelle Formel. Welche Themen? Tipps & Tricks Fallstudie, Produkt- oder Serviceseite? Welche redaktionelle Form? Ein Interview? Fragen und Antworten? Ein Longread? Video und/oder Infografik? Wenn Sie eine regelmäßige Veröffentlichung herausgeben, können Sie im Laufe von mehreren Ausgaben herausfinden, welche Art von Inhalt und welche Form am besten funktionieren. Außerdem wird klar, welcher Umfang am besten ankommt.

Schritt 5: Erstellen Sie den Inhalt (Text, Bild und Video)

Die Hälfte ist jetzt geschafft, aber jetzt geht es weiter. Überlegen Sie, ob in der Organisation Input vorhanden ist? Werden Sie die Kunden und Kollegen selbst interviewen? Können Sie bestehende Inhalte (Blogs, Fallstudien, Landing-Pages) wiederverwenden? Gibt es vielleicht bestehende Artikel, die Sie kaufen können, beispielsweise von ANP oder Fachzeitschriften? Oder vergeben Sie den Auftrag an einen Texter? Und wie steht es mit Bildern und Videos? Machen Sie Ihre eigenen Fotos oder kaufen Sie Bilder oder kaufen Sie Bilder?

Visuals

Schritt 6: Gießen Sie Ihre Veröffentlichung in eine Form

Sammeln Sie zuerst alle Ihre Hausstil-Elemente wie Schriftarten, Logos und Web-Farben. Definieren Sie anschließend die Vorlagen, die Sie gerne gestalten möchten. Gehen Sie bei diesem Schritt besonders sorgfältig vor, denn bei einer zweiten Ausgabe werden Sie viel Freude beim ‚Vervollständigen‘ haben. Verfügen Sie nicht über die Fähigkeiten im eigenen Haus, um diese Grundlage zu erstellen? Kein Problem - wir helfen Ihnen gerne oder stellen eine Verbindung zu einem unserer Partner partners her.

Schritt 7: Prüfen, prüfen, prüfen und nochmals überprüfen

Obwohl Sie bewährte ansprechende Vorlagen verwenden, ist es wichtig, dass Sie Ihre Veröffentlichung auf verschiedenen Geräten kontrollieren. Überdeckt der Titel auf dem Handy nicht versehentlich jemandes Gesicht? Haben Sie den Google Messcode richtig eingetragen? Ist Ihre Domäne gut verlinkt und wird auf die richtigen Seiten verlinkt?

Schritt 8 (optional): Führen Sie einen A/B-Test oder einen Soft Launch durch

Das Schöne an der Online-Veröffentlichung ist, dass Sie Annahmen auf einfache Weise validieren und verschiedene Formate testen können. Das ist mit verschiedenen Vorlagen, Inhaltsformaten und der Reihenfolge der Artikel möglich. Auch mit etwas so Einfachem wie einem Kontaktformular; funktioniert es besser, wenn es automatisch in einem Pop-up angezeigt wird oder wenn Sie es direkt in eine Seite einbinden?

Schritt 9: Spread the word

Almost last, but sicherlich not least: Sorgen Sie für eine gute Verbreitungsstrategie. Tatsächlich ‚beginnt‘ das Leben Ihrer Publikation erst, wenn sie verteilt wird. Ihre Inhalte können noch so schön sein, aber wenn Sie kein Publikum haben, sind sie nichts wert. Dafür zu sorgen, dass Ihre Veröffentlichung von den richtigen Personen gelesen wird, ist harte Arbeit. Erstellen Sie daher eine vollständige E-Mail-Verteilerliste, sammeln Follower auf den sozialen Medien, platzieren Sie das Magazin auf Ihrer Website und in Ihrer Unterschrift. Sie können auch über Text- oder Display-Anzeigen auf relevanten Netzwerken und Suchmaschinen Datenverkehr generieren. Vergessen Sie vor allem nicht, die Seiten auch einzeln zu teilen und Ihre E-Mail noch einmal an alle zu senden, die Ihre Nachricht noch nicht geöffnet haben.

Möchten Sie die Dauer des Kontakts – das ‚Engagement‘ – mit Ihren Besuchern verlängern? Platzieren Sie dann ein Re-Marketing-Pixel in Ihren Veröffentlichungen, damit Sie Ihre Besucher auf einfache Weise noch einmal erreichen können.

Spread the word

Schritt 10: Learnings analysieren und anwenden

Das Schöne an der Digitaltechnik ist, dass Sie messen können, ob Sie Ihre Zielgruppe wirklich erreicht haben. Und ob Ihre Inhalte relevant sind. Basierend auf den Zielen, die Sie in Schritt 3 definiert haben, können Sie prüfen, ob Ihre Publikation erfolgreich ist. Kontrollieren Sie Exit-Prozentsätze, Scroll-Tiefen und Outbound-Klicks. Werden die Videos wiedergegeben? Werden Ihre Inhalte geteilt? Wie viel Zeit verbringen die Besucher auf einer Seite? Denken Sie daran, dass die Menschen etwa 250 Wörter pro Seite lesen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesem Plan einige Hinweise geben konnte, damit Sie erfolgreich und motiviert ans Werk gehen können. Haben Sie Fragen oder möchten Sie mit einem unserer Spezialisten sprechen? Schicken Sie dann eine Mail an daan@foleon.com.

Daan Reijnders
Daan Reijnders is the co-founder and CEO of Foleon, a content management platform that amassed 1000+ clients all over the world in under 3 years. He's a digital marketing veteran with years of experience in managing both SaaS companies and creative agencies.



Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Erfahren Sie alles über die Zukunft von interaktiven Web-Inhalten - melden Sie sich für unsere Produkt-News und Blog-Updates an!




Social Media

Folgen Sie uns für frische Inhalte, Tipps und Tricks und tolle Beispiele!

Gehe zu:

Produzieren und veröffentlichen Sie fesselnde Inhalte

Gratis 7 Tage testen